sicht.baR – Montags in Dresden

Am 2. Dezember wird’s zur entspann.baR cineastisch. Ab 18.00 Uhr flimmert der Dokumentarfilm „Montags in Dresden“ über die Leinwand. Ein Film, der von René, Sabine und Daniel erzählt – drei von Tausenden, die jeden Montag als „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ durch Dresden ziehen. Sie rufen „Wir sind das Volk!“. Sie fordern „Merkel muss weg!“.

Die Regisseurin Sabine Michel hat die drei über ein Jahr lang begleitet – auf ihren Demonstrationen und in ihrem Alltag.

„Montags in Dresden“ ist kein Film über Pegida, er fragt nach den privaten Gründen für das patriotische Aufbegehren, ein Film über reale und absurde Ängste der Gegenwart.

Der Kinodokumentarfilm hatte im November 2017 seine Festivalpremiere beim 60. DOK Leipzig Festival. Nach ausverkauften Vorführungen beim achtung berlin Festival, bei Crossing Europe in Linz, beim NeisseFilm Festival und zuletzt als Eröffnungsfilm beim Politfilmfestival in Innsbruck läuft der Streifen aktuell im Rahmen einer Kino- und Veranstaltungstour in Schulen und Kommunen.